Warum du das PODCAST-HOSTING nicht selber übernehmen solltest

Der Ort, an dem du deinen Podcast verfügbar machst, ist im Grunde der Ort, an dem du alle deine fertigen Podcast-Dateien hochladen würdest. Wenn ich es so sage, kannst du vielleicht erraten, warum du deinen Podcast nicht auf deiner eigenen Website hosten solltest?

Gründe, die gegen ein eigenes Podcast-Hosting sprechen

Natürlich besteht der Vorteil, deinen eigenen Podcast auf deiner Website zu hosten darin, dass du die vollständige Kontrolle und das vollständige Eigentum an deinem Podcast hältst. Jedoch ist dies nicht immer von Vorteil. Wenn du deinen Podcast zum Beispiel auf demselben Server wie deine Website hostest und dabei etwas schief gehen sollte, wirst du bzw. deine Zuhörer zum Beispiel Probleme beim Herunterladen deiner Podcast-Episoden feststellen. Wenn deine Website abstürzen sollte, weil sie von einer großen Zahl von Hörern gleichzeitig besucht wird, stürzt damit auch dein Podcast mit ihr ab. Ein weiterer Nachteil ist, dass du Probleme mit deinem Content-Management-System (CMS) oder deinem Inhaltsverwaltungssystem bekommen kannst. CMS sind Programme, mit dessen Hilfe dein Content, also Inhalte erstellt, bearbeitet und organisiert wird. Der Content kann, aus Texten, Bildern, Videos, Multimedia-Dokumenten in Webseiten und anderen Medienformen bestehen. Ein bekanntes Beispiel für ein CMS-Programm ist WordPress, mit dem du vermutlich deine Website gestalten würdest. Dieses Content-Management-System selbst könnte sogar die größte Bedrohung von allen darstellen. Es ist möglich, dass einige Plug-ins und andere Website-Optionen, egal wie beliebt und bekannt sie sind, deinen Podcast-RSS-Feed unterbrechen können, indem sie ungültige Informationen senden, Tags ändern oder schlecht codiert sind. Und je mehr dieser Plug-ins du auf deiner Website hast, desto größer ist das Risiko, dass sie Probleme für deinen Podcast verursachen. Wenn du deine Website über einen Shared Hosting-Provider hostest, dann lebst du sozusagen von der Freundlichkeit von Fremden. Du weißt nie so wirklich, ob ein anderer Nutzer dieses Shared Hosting-Providers die Ressourcen dieses Servers missbraucht oder in Anspruch nimmt. Wenn dies passieren würde, hättest du möglicherweise eine langsam laufende Website mit einem Podcast-Feed, der nicht geladen werden kann.

Du siehst also, die Liste an Gründen, die gegen ein eigenes Podcast-Hosting sprechen, sind lang. Wenn du trotzdem unbedingt eine eigene Website erstellen möchtest, um deinen Podcast zu verbreiten, werden wir dir an anderer Stelle noch hilfreiche Tipps diesbezüglich geben. Was sind nun aber die Gründe die dafür sprechen, deinen Podcast über eine Hosting-Plattform zu veröffentlichen?

Warum du eine Hosting-Plattform zur Veröffentlichung deines Podcasts nutzen solltest

Das Hosting eines Podcasts über eine Podcast-Hosting-Plattform eines Drittanbieters ist für die meisten Podcaster eine Möglichkeit, die Veröffentlichung voranzutreiben. Die Einfachheit, die Zuverlässigkeit und die Funktionen einer professionell verwalteten Hosting-Plattform überwiegen fast immer die wenigen Vorteile, die ein eigenes Hosting deines Podcasts mit sich bringt. Hier sind einige dieser Vorteile.

Hosting-Plattformen sind speziell auf die Anforderungen und wachsende Bedürfnisse von Podcastern zugeschnitten. Wenn dein Publikum organisch mit deinem Archiv an Podcast-Episoden wächst, wird dies für dich von großer Bedeutung sein.

Auch die Kundenbetreuung ist ein wesentlicher Vorteil, den du nicht unterschätzen solltest. Wenn etwas passieren sollte, hast du direkt ein professionelles Team zur Hand haben, das dir hilft, dein Problem so schnell wie möglich zu beheben.

Die meisten Podcast-Hosting-Unternehmen bieten zudem nicht nur das Hosting deiner Episoden an, sondern auch die automatische Generierung deines RSS-Feeds. Das ist ein weiterer großer Vorteil. Die Metadaten in deinem RSS-Feed geben an, wie Verlage oder Podcast-Streaming-Dienste wie iTunes und andere Verzeichnisse deinen Podcast aufnehmen können. Wenn du diesen RSS-Feed auf deiner Hosting-Plattform eingerichtet hast, bedeutet das zeitgleich eine Sache weniger, über die du nachdenken und um die du dich kümmern musst.

Darüber hinaus bieten viele Podcasting Hosting-Plattformen eine Vielzahl weiterer spezieller Funktionen an, die den Prozess hinter der Veröffentlichung deines Podcasts einfacher macht und reibungsloser gestaltet. Einige dieser Funktionen sind die Analyse von Download- und Zuschauerstatistiken, unterschiedliche Monetarisierungs-Optionen, mobile Anwendungen auf deinem Tablet oder Smartphone, die Übersicht von Podcast-Verzeichnissen.

Solltest du dich nun dazu entscheiden, deinen Podcast über eine solche Plattform hosten zu wollen, stellt sich danach die Frage, welchen Host du verwenden solltest. Darauf werden wir in einem anderen Artikel genauer eingehen.